Wir, die und die anderen. Kulturelle Konstruktionen?

Zur Relevanz einer Auseinandersetzung mit dem Wort „Kultur“ im 21. Jahrhundert.

Kultur. Die Erklärung des Worts Kultur bedürfe einer eigenen wissenschaftlichen Arbeit, um wirklich alle Aspekte dieses zentralen Begriffes zu durchleuchten. Ich beschränke mich auf eine vereinfachte Definition aus dem Soziologie-Wörterbuch: Demnach ist „Kultur die Gesamtheit der Lebensformen, Wertvorstellungen und der durch menschliche Aktivitäten geformten Lebensbedingungen einer Bevölkerung in einem historischen und regional begrenzten (Zeit-) Raum. [Zentral sind] alle Ideen, Werte, Ideale, Sinngebungen und Symbole sowie die Methoden und Institutionen des gesellschaftlichen Zusammenlebens.“ Weiterlesen

Ende einer Hausbesetzung

Das #epizentrum ist nicht mehr.  Über drei Wochen haben die Hausbesetzer in der Lindengasse im siebten Wiener Bezirk das BUWOG Haus halten können. Heute war es jedoch soweit: der Räumungsbefehl wurde exekutiert. Eine Hundertschaft der Polizei (+ Zivile des Verfassungsschutzes) hat die verbliebenen Besetzer aus dem Haus eskortiert. 26 Personen waren laut dem Pressesprecher der Polizei noch in dem zum Abriss ausgeschriebenen Gebäude. Weiterlesen

Post-Europa

2012. Griechenland verlässt nach einem Regierungswechsel zur Konservativen Neuen Demokratie den Euro und die EU. Banken krachen und Pensionsfonds kollabieren. Das Land kann seine Importe nicht mehr finanzieren. Grundnahrungsmittel werden knapp, Hungerrevolten folgen. 2014 übernimmt in Athen die Armee unter einem General Charilaos Pangalos die Macht.
Weiterlesen

Reisegedanken

Setting forth. Flughafen Wien. September. Endlicher wieder Flughafen-Luft. Die angenehme weibliche Stimme aus den Lautsprechern als ständiger Begleiter. „Mr. X Y, please proceed to Gate 41. Final Call.“ Duty Free und maßlos überteuerte Restaurants. Ständiger Blick auf im Minutentakt landende und abfliegende Maschinen – Qatar, Austrian, AirBerlin, British. Davor kleine, wie Spielzeuge anmutende Fahrzeuge, die riesige Langstreckenflieger verschieben. Weiterlesen

Weniger Repression bitte!

Der jährliche Suchmittelbericht des Innenministeriums konstatiert auch heuer wieder das Schlimmste: der Verbrauch ist gestiegen und mit ihm die Mengen der beschlagnahmten Drogen. Im vorigen Jahr gab es beinahe 24.000 Anzeigen aufgrund von Drogendelikten, davon allerdings 70 Prozent wegen Cannabis. In der Regel wird ein Drittel bis die Hälfte der Verfahren vom Staatsanwalt zurückgelegt bzw. eingestellt, vornehmlich bei Besitz zum Eigengebrauch.[1] Die Antwort der Innenministerin verkommt zu einem Standardsatz: mehr Repression bitte. Nicht gerade der fortschrittlichste Ansatz. Weiterlesen