Zur Lage der Sexarbeiterinnen in Wien

Die Wiener Sexarbeiterinnen sind mit dem nun einjährigen Wiener Prostitutionsgesetz mehr als unzufrieden. Eine Bestandsaufnahme der Wiener Rotlichtszene in Text und Bild.

Im Laufhaus Red-Rooms auf der Meidlinger Hauptstraße sind nur wenige Zimmer besetzt.

„Hier im Auhof gibt es kein WC, keine Waschmöglichkeiten und keinen Platz zum Umziehen. Gleiches gilt für den Prater!“ Die 35-jährige Wienerin Sandy ist seit 16 Jahren „im Geschäft“. Aus Erfahrung sagt sie: „So schlecht wie jetzt war’s noch nie!“ Statt potentiellen Freiern kreisen nur zwei Streifenwagen auf dem Parkplatz am Stadtrand. Weiterlesen

If it’s verboten it’s got to be fun. #urban exploration

Ich hatte mir schon länger eine Urban Exploration zur alten Zementfabrik in Kaltenleutgeben bei Wien vorgenommen.  Gestern, auf dem Weg von Wien nach Graz, bin ich dann spontan hingefahren. Die seit 17 Jahren verlassene Industrieruine ist sicherlich einer der reizvollsten urbex spots in Wien. Dazu kommt vielleicht der kleine subversive Alltagsthrill beim Überspringen von Zäunen und Toren wo „Betreten Verboten“ drauf steht. Inspiriert von www.abandonedberlin.com kann dazu nur gesagt werden: „If it’s verboten, it’s got to be fun“. Weiterlesen

Muss es die spö ewig geben?

Demokratisierung als Schüssel zur Handlungsfähigkeit? Die Sektion Acht der SPÖ Alsergrund hatte am Dienstag zur Podiumsdikussion im Rahmen des Dikursprojekts „Sozialdemokratie bewegen, Parteidemokratie verändern“ ins Dschungel Wien geladen. Am Podium: Martin Blumenau (Fm4), Lena Doppel (respekt.net), Willi Mernyi (Gewerkschafter) und Sonja Schneeweiss (SPÖ-Aktivistin, BSA). Weiterlesen

Zeiten des Umbruchs?

Fritz Neugebauer und Wolfgang Schüssel laden zum Vortrag „Österreichische Außenpolitik – eine Standortbestimmung in Zeiten des Umbruchs“ ins Parlament.  Vortragender: Michael Spindelegger. So kommt es, dass ich das erste mal überhaupt das Parlament besuche und im Sitzungssaal des Nationalrates Platz nehmen darf. Der Saal hat zwar ein nicht gerade schönes 60er Jahre Flair, der Rest des Gebäudes ist dennoch sehr ansehnlich. Insbesondere die Säulehalle, in der im Anschluss der Empfang statt findet, protzt mit eindrucksvoller imperialer Architektur. Der gute Wein wird jedoch woanders ausgeschenkt. Vielleicht in den Klubräumen?  Aber darum soll es eigentlich gar nicht gehen. Weiterlesen

Capitalismo o muerte

6% der Wahlberechtigten haben  das Bildungsvolksbegehren unterschrieben. Es geht Politikverdrossenheit. Ein generelles „Politik? Kenn ich mich nicht aus. Ist mir wurscht“ Gehabe der Modernisierungsverlierer?

Michael Fleischhacker schreibt, dass man unzufrieden sei, aber etwas wirklich Neues scheint man nicht zu wollen, zumindest hätte man keine Vorstellung davon, was das denn sein könnte. Eine Seite weiter stellt die Presse folgende Frage an Maria Maltschnig von der Sektion 8: „Die Sektion 8 sieht sich als neuer und linker, sehr linker Think Tank. WARUM BRAUCHT ES SOWAS?“ Ganz im Ernst. Ich frage mich: warum brauchen wir eigentlich die Presse, wo wir eh den Standard haben? Weiterlesen